Pfarrgemeinde  ST.NIKOLAUS

St. Nikolaus Melchendorf * St. Martin Dittelstedt * St. Marien Vieselbach

Die Chronik von Vieselbach

Die Chronik von Vieselbach

Geschichte der Vieselbacher Kirche

Nach dem zweiten Weltkrieg kamen viele Katholiken nach Vieselbach. Die Gemeinde wuchs auf ca. 1700 Mitglieder, verteilt auf über 20 Dörfer.

1946 erhielt Pfarrer Edgar Natsch, der aus Breslau kam, eine Seelsorgestelle in Vieselbach. Aber es fehlte eine katholische Kirche, die Gottesdienste fanden in der evangelischen Kirche statt.

Es wurde mit dem Kirchbau begonnen, viele Gemeindemitglieder halfen dabei. Zum Beispiel wurden Abbruchsteine vom Buchenwald geholt.

1951 kam Pfarrer Heinrich Siebert nach Vieselbach, der sich auch sehr für den Kirchbau einsetzte.

Im Jahr 1953 war der Bau beendet, die Kirche wurde am 7. Oktober 1953 durch Weihbischof Joseph Freusberg geweiht. Seit dieser Zeit gibt es regelmäßige Gottesdienste in Vieselbach.

1955 konnte das Pfarrhaus gekauft werden, in welches Pfarrer Siebert einzog.

Von 1959 – 1961 war Pfarrer Georg Steinberg in Vieselbach. 1961 kam Pfarrer Wilhelm Zylka, er war der letzte Pfarrer in Vieselbach.

Als Pfarrer Zylka 1981 in den Ruhestand ging, wurde Vieselbach Filialgemeinde von St. Georg in Erfurt, damals mit Pfarrer Ernst Eckardt, später mit Pfarrer Robert Henning.

Von 1995 – 1997 wurde die Kirche grundlegend saniert und am 19. Oktober 1997 wurde der Altar von Bischof Joachim Wanke neu geweiht.

Im Jahr 2008 wurde Vieselbach Filialgemeinde von St. Nikolaus in Erfurt, unser Pfarrer war Arno Althaus.

Seit August 2012 ist Wolfgang Hunold unser Pfarrer.